Ein Makler, der seine Arbeit gut macht, will die Objekte, die in seinen Zuständigkeitsbereich fallen, auch ansprechend und in ästhetischer Form präsentieren können. Die Vermarktung ist sehr wichtig. Mit schnöden, trockenen Worten am Telefon lässt sich eine toll gelegene Wohnung eben nicht so gut beschreiben, wie mit Bildern, oder persönlich. Die persönliche Besichtigung ist für Menschen, die etwas weiter weg wohnen nicht immer möglich. Also wollen sie eine Möglichkeit geboten bekommen, wie sie die Räumlichkeiten und das Grundstück sehen können. Dabei müssen die Vorteile, die die Immobilie oder die Wohnung hat, klar ersichtlich sein. Ein liebloses Bild, in der Eile aufgenommen, wird hier ebenfalls nicht die Begeisterung auslösen, wie eines, das man mit Sachverstand und Einfühlungsvermögen geknipst hat. Es ist aber nicht viel Aufwand, bei einem Termin vor Ort diese Bilder anzufertigen.

Das Exposé von der Wohnung

Die Wohnung ist meistens leer und besenrein, wenn man sie als Makler übernimmt, um sie zu vermieten oder zu verkaufen. Hier ist es aber trotzdem nicht schwer, die tollsten Ecken dieser Wohnung auf der Speicherkarte einer Digitalkamera festzuhalten. Der Makler braucht nur wenige Minuten, um die Bilder aufzunehmen, und binnen weniger Tage hat er sie entweder als Fotoabzug, oder auch als Fotobuch zur Hand, um sie jedem Interessenten zeigen zu können. Mit einem solch attraktiven Exposé wird es nicht schwer sein, die Kunden zur Besichtigung zu animieren. Es lassen sich in einem Bildband ja auch immer mehrere Wohnungen, die der gleichen Kategorie entsprechen, zusammenfassen. Die Bestellung ist einfach und kostengünstig. Solche Arbeitsmittel überzeugen den Kauf- oder Mietinteressenten, da der Makler sich Gedanken darüber macht, wie er überzeugen kann, statt einfach auf Besichtigungstermine zu pochen.

Das Exposé von der Immobilie

Es gibt die verschiedensten Immobilien: gewerbliche und solche zur privaten Nutzung, Komplexe, die zur Vermietung, zur Verpachtung und zum Verkauf stehen. Hier ist noch viel mehr Spielraum für Fotos, die man den Interessenten zeigen kann. Selbst vor einem leer stehenden Firmengebäude gibt es Grünanlagen, einen Parkplatz und anderes. Hier muss man die Wertigkeiten erkennen und im Bild festhalten. Ein Foto der Glasfront am Eingangsbereich, die Produktionshalle, die Büroräume. Wie auch immer die Räumlichkeiten geartet sind: In das Fotobuch, das man zur Präsentation anfertigt, muss man hier besondere Eindrücke, aber auch Fakten einbringen. Gerade bei den Immobilien, bei denen es um mehrere Hunderttausend Euro Verkaufssumme und eine dementsprechend hohe Courtage geht, muss man sich auch als Makler etwas bemühen. Die wenigen Kosten, die für den Bildband anfallen, sind hier in den Betriebsausgaben locker zu verschmerzen. In diesem Exposé von der hochwertigen gewerblichen Immobilie sollten allerdings nicht mehrere Objekte zu finden sein. Bei Wohnhäusern, die angeboten werden sollen, sieht das schon wieder anders aus. Diese Immobilien können nach Stadt, nach Preisklasse und Größe oder nach beliebigen anderen Kriterien zusammengefasst werden. Je professioneller man arbeitet, umso erfolgreicher ist man auch.